Kontakt
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Praxis

Kiefergelenktherapie

Kiefergelenktherapie

Die Kaumuskulatur und das Kiefergelenk sind ein fein aufeinander abgestimmtes und sensibles System. Kleine Unregelmäßigkeiten kann das Kiefergelenk eigenständig ausgleichen, größere dagegen lösen Beschwerden aus. Symptome können unter anderem unklare Gesichtsschmerzen, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen oder Kiefergelenkschmerzen sein. Eine gegenseitige Beeinflussung besteht außerdem beim Zähneknirschen: Es kann Kiefergelenkbeschwerden auslösen, sich jedoch andererseits auch durch sie entwickeln.

Dieses Beschwerdebild wird unter dem Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) oder dem Begriff Myoarthropathien zusammengefasst.

Wir erheben zunächst eine Anamnese und sprechen mit Ihnen über mögliche Faktoren, die Kiefergelenkbeschwerden begünstigen können (insbesondere zählt beruflicher und privater Stress dazu).

Anschließend folgt die sogenannte manuelle Funktionsanalyse: Darin überprüfen wir, wie Ihr Kiefergelenk arbeitet und ob der Zusammenbiss der oberen und unteren Zahnreihe zueinander stimmt. Wir befragen Sie weiterhin zu den vorliegenden Beschwerden und fertigen eine Bissübersicht an. Bei Bedarf können außerdem eine Panoramaröntgenaufnahme, DVT-Aufnahmen oder eine Magnetresonanztomographie erfolgen.

Um den Biss zwischen Ober- und Unterkiefer auszugleichen, fertigen wir Ihnen eine Aufbissschiene an. Das Kausystem kann sich in der Regel bereits in vergleichsweise kurzer Zeit entspannen und die Beschwerden klingen meist rasch ab.

Um die übermäßig aktive Kaumuskulatur − vor allem in einer akuten Schmerzphase − eine Zeit lang zu hemmen, kann die Injizierung von Botulinumtoxin helfen. Die Muskeln können sich so entspannen. Zähneknirschen klingt häufig nach kurzer Zeit deutlich ab, genauso wie die übermäßige Anspannung der Kaumuskeln.

Vielfach ist eine begleitende Therapie bei einem Physiotherapeuten oder eine abgestimmte Schmerzbehandlung empfehlenswert. Wir überweisen Sie gerne an eine entsprechende physiotherapeutische Praxis oder an die Universitätsklinik Tübingen, die auch eine individuell abgestimmte Schmerztherapie mit Ihnen absprechen.

Anpassung von Zahnersatz bzw. Füllungen bei Ihrem Zahnarzt

Eventuell sind jedoch minimal ungenau passender Zahnersatz bzw. Füllungen die Ursache dafür, dass das Kiefergelenk „in Schieflage“ geraten ist. Dann empfehlen wir Ihnen, den Zahnersatz von Ihrem Zahnarzt angleichen zu lassen.